Wir nutzen Cookies, um unser Angebot so barrierefrei wie möglich zu gestalten. Mit der folgenden Abfrage lassen sich die einzelnen Hilfsmittel auswählen und die Auswahl wird auf diesem Rechner lokal in Cookies gespeichert. Die Abfrage kann jederzeit über den Schalter oben rechts auf der Seite aufgerufen und verändert werden.

Alle Funktionen deaktivieren Alle Funktionen aktivieren Ausgewählte Funktionen aktivieren

DeruSAFE

KMU Innovativ

Weiterentwicklung von Sicherheitsflächen an Start- und Landebahnen zu einem zuverläs-sigen und zukunftsfähigen Sicherheitssystem
(Developing a safe system of runway end and strips safety areas)

Teilprojekt:     Dynamische Untersuchungen zum Verhalten eines Materialverbundsystems und
Überprüfung des Verformungsverhaltens am Teststand mit einem Bugrad

Zusammenfassung:

Das Verbundvorhaben DeRuSAFE zielt durch einen technologieübergreifenden Ansatz darauf ab, für Sicherheitsflächen an Start- und Landebahnen (SLB) von Flughäfen eine neue innovative Sicherheitslösung zu entwickeln. Diese hat zum Ziel von der SLB abkommende Flugzeuge kontrolliert und unversehrt abzubremsen, gleichzeitig müssen diese Flächen für Rettungsfahrzeuge jederzeit nutzbar bzw. befahrbar bleiben (vgl. Runway Excursion auf Sylt 2017, Quelle: Feuerwehr Westerland). Natürliche Bodenmaterialien (Mutterboden, sandiger Schluff etc.), welche aktuell in den Sicherheitsflächen Anwendung finden, weichen bei Starkregenereignissen auf bzw. verfestigen sich bei anhaltender Trockenheit oder Frost. Die Wirkung dieser Böden bei einem möglichen Abkommen eines Flugzeugs von der SLB ist somit stark von den klimatischen Bedingungen abhängig und kann stark variieren. Zunehmende Extremwetterlagen verschärfen diese Effekte und die damit einhergehenden Unsicherheiten Flugzeuge unversehrt abzubremsen.

Ziel ist es, ein räumliches, witterungsunabhängiges Verbundsystem zu entwickeln, welches ein hohes und nachweisliches Potential besitzt, Flugzeuge ohne schwerwiegende Beschädigung kontrolliert abzubremsen und zeitgleich eine Befahrbarkeit durch Rettungskräfte (Feuerwehr und Rettungswagen) zu gewährleisten.

Die innovative Verbundstruktur soll aus einem energieabsorbierenden Material im Kern und einer stabilisierenden Bewehrungsstruktur entwickelt werden. Die Bewehrungsstruktur wird vom Kooperationspartner Soiltec GmbH realisiert und der TU Clausthal übergeben. Dahingehend wird die TU Clausthal im Teilvorhaben Dynamische Untersuchungen zum Verhalten des Materialverbunds gezielte Untersuchungen zur Wirkungsweise der Verbundstruktur durchführen. Darauf aufbauend wird im Teilvorhaben Überprüfung des Verformungsverhaltens am Teststand mit Bugrad die Verbundstruktur unter einer realen Belastung eines Bugrades abgeprüft.

Eckdaten

Leitung: Prof. Meyer

Team: M.Sc. M. Martin

Laufzeit: 2020 bis 2022

Kooperationspartner

Projektträger