Wir nutzen Cookies, um unser Angebot so barrierefrei wie möglich zu gestalten. Mit der folgenden Abfrage lassen sich die einzelnen Hilfsmittel auswählen und die Auswahl wird auf diesem Rechner lokal in Cookies gespeichert. Die Abfrage kann jederzeit über den Schalter oben rechts auf der Seite aufgerufen und verändert werden.

Alle Funktionen deaktivieren Alle Funktionen aktivieren Ausgewählte Funktionen aktivieren

TU Clausthal sucht Fördernde für begabte Studierende

In 2021 feiert das Deutschlandstipendium 10-jähriges Jubiläum: Die eine Hälfte des Stipendiums wirbt die Universität bei Privatpersonen, Unternehmen oder Verbänden ein, die andere zahlt der Bund.

Das Deutschlandstipendium ist ein Leistungsstipendium und hält engagierten Studierenden den Rücken frei, damit sie sich intensiv ihrem Studium bzw. sozialen Aufgaben widmen können. „Mir hat es insbesondere geholfen, als im Rahmen der coronabedingten Digitalisierung des Lehrbetriebs neue Geräte für das Online-Studium erforderlich wurden“, sagt ein Clausthaler Stipendiat aus dem vergangenen Jahr. Andere betonen: „Der Kontakt zu unseren Förderunternehmen motiviert uns und gibt zusätzlichen Ansporn im Studium.“ Im Jahr 2021 läuft eine weitere Förderrunde an. Dafür sucht die TU Clausthal Unternehmen, Privatpersonen, Verbände, Vereine und Stiftungen, die sich für Studierende, die Universität und damit auch für die Harz-Region engagieren wollen.

Das Deutschlandstipendium läuft jeweils über ein Jahr. Monatlich erhalten die Stipendiatinnen und Stipendiaten 300 Euro. Das entspricht in Clausthal-Zellerfeld etwa der Monatsmiete für ein Wohnheimzimmer. Das Besondere dieses Stipendiums ist die Mischfinanzierung: Die eine Hälfte (1.800 Euro pro Jahr) zahlt der Bund, die andere Hälfte muss die TU Clausthal bei Unternehmen oder Privatpersonen, Verbänden, Vereinen und Stiftungen einwerben. Dabei kann die private Seite auch mit kleineren Einzelbeträgen ab 150 Euro einsteigen.

Auswahlkriterien sind neben der Begabung und besonders guten Leistungen auch soziale Aspekte, etwa gesellschaftliches Engagement, oder besondere persönliche Umstände, zum Beispiel die  Betreuung von Familienangehörigen. „Studierende fühlen sich durch das Stipendium noch motivierter. Zusätzlich gibt es ihnen ein Stück Sicherheit in Zeiten der Pandemie“, sagt Professor Gunther Brenner, der als Vizepräsident für Studium und Lehre für das Programm zuständig ist.

Firmen können sich als attraktiver Arbeitgeber präsentieren

Die Unternehmen und privaten Partnerinnen und Partner, die sich finanziell für das Deutschlandstipendium engagieren (die Spende ist steuerlich absetzbar), knüpfen auf diese Weise Kontakt zu den Spitzenkräften von morgen. Sie können sich als attraktiver Arbeitgeber präsentieren, ihre Rolle im regionalen Netzwerk festigen und den Draht zur TU Clausthal intensivieren. Bei der Stipendienübergabefeier lernen sie auch die anderen Fördernden kennen. Durch die Erwähnung in Publikationen der Universität erhöhen die Firmen zudem die Sichtbarkeit ihres Unternehmens, und es besteht die Möglichkeit, weitere Kooperationen mit der Hochschule auszuloten.

Ein langjähriger Kooperationspartner und Förderer der TU Clausthal ist beispielsweise das Unternehmen Sympatec GmbH. „Unser Gemeinsinnkonzept folgt dem Motto Fundamente sichern – Talente fördern“, sagt Geschäftsführer Dr. Stephan Röthele. Im vergangenen Jahr finanzierte der weltweit aktive Hersteller von Partikelmesstechnik drei Deutschlandstipendien.

Kontaktperson für Förderinteressierte ist neben dem Vizepräsidenten für Studium und Lehre Andrea Langhorst, Telefon 05323-72-2160, E-Mail: deutschland-stipendium@tu-clausthal.de.

Weitere Informationen: http://tu-c.de/deutschlandstipendium

 

Kontakt:
TU Clausthal
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 5323 72-3904
E-Mail: presse@tu-clausthal.de

 

 

Deutschlandstipendium an der TU Clausthal: In 2019 konnten sich die Fördernden sowie die Stipendiatinnen und Stipendiaten noch zu einer Feier in Präsenz treffen, ein Jahr später gab es aufgrund von Corona eine digitale Feierstunde. Im Verlauf des Jahres 2021 hoffen die Organisatoren wieder auf eine Veranstaltung in Präsenz. Foto: Ernst